IV. Symposion „Initiative Hauskirche“
Forum: „Voraussetzung für das Gelingen einer Ehe“

unter der Leitung von Alexa und Christoph Gaspari

Ein Blick auf die Zusammensetzung unserer Gruppe:

Die Zusammensetzung unserer Gruppe erscheint wie ein Spiegelbild unseres Glaubens: im Glauben gehört jeder Lebensstand dazu, jeder ergänzt und ermöglicht jeweils den anderen: Ehe – Familie – Priester. Hier zeigt sich Fruchtbarkeit im umfassenden Sinne, mehr als „Fertilität“.

Aufbau des gemeinsamen Nachmittags:

Eine kurze Einführung von Ehepaar Gaspari, aus dem sich ein „Rundum-Gespräch“ ergab, sehr persönlich mit vielen Zeugnissen, Erfahrungen, aber nie abweichend vom zentralen Thema: Ehe und Berufung.

Ein paar Gedanken aus unserer Runde:

Aus der Einführung von Alexa und Christoph Gaspari:

  1. Was bedeutet GE-LINGEN? gelingen der Ehe? gibt es das? Wann kann ich sagen: eine Ehe ist gelungen?
    Versuch einer Antwort: Ehe gelingt dann, wenn sie wächst, gedeiht, sie kann verschiedene Formen annehmen, auch die DÜRRE gehört zum Gelingen der Ehe.
  2. Und das Fundament ist das JA, das wir bei der Eheschließung gesprochen haben, und immer wieder – heute – zueinander sprechen.
    Die Krise heute: keine richtige Entscheidung für das JA, sondern „ja, aber ... nur so lange, so lange es gut geht“
    Wir sagen JA zu unserem JA!
  3. Es ist wichtig, dass wir keine fixe Vorstellung davon haben, was der Idealzustand der Ehe ist,
    sondern vielmehr die Bereitschaft haben, in die Ehe zu investieren,
    und das Wichtigste dabei ist das Gebet.
    Nach dieser Einführung eröffnete sich die Gesprächsrunde:
  4. Bedeutung einer guten Vorbereitungszeit auf die Ehe -
    Krise heute: zu schnelle sexuelle Beziehung, ohne Kennen lernen des anderen; wenn keine Triebintegration vorgenommen wird, fehlt es an der Persönlichkeitsbildung, oder positiv formuliert: eine gute Triebintegration in die Gesamtperson führt erst zur Möglichkeit der freien Entscheidung, zur Freiheit des Menschen.
  5. Es ist sehr wichtig, dass jeder einzelne lernt, allein leben zu können, dann erst Ehe (Reife!)
  6. Die einführenden Worte von Ehepaar Gaspari erhielten eine Bestätigung aus jahrelanger Eheberatung und Leitung von Eheseminaren:
    das Fundament der Ehe ist das JA - die Ehe ist nicht als ein „verlängertes Prüfungsverfahren“ anzusehen, sondern „,JA, wir wollen wirklich JA zueinander sagen!“
    Ich muss wollen – ja, ich will zum anderen JA sagen -
    Natur und Gnade wirken zusammen: Gott wirkt das Wollen und auch das Vollbringen, ohne IHN wird es un-menschlich.
    Dieses JA zum anderen will ich halten, auch in schwierigen Zeiten, in dunklen Stunden.
    Chance unserer Zeit:
    da die gesellschaftliche Stütze für Ehe und Familie weitgehend weggefallen sind, die früher Ehe und Familie „zusammengehalten“ haben, ist die große Chance heute die, die Ehe vom Tiefsten her, vom Sakrament her, wieder neu zu beleben!
  7. Frage, die wichtig ist zum Wachsen und Reifen der Ehe:
    Was erlebt mein Mann/meine Frau durch mich? und was erlebe ich durch den anderen? erlebt er/erlebt sie einen Wert durch meine „Liebe“? nehme ich den anderen wahr, nehme ich ihn/sie an, wie der andere ist, so wie er/sie mir jetzt gerade entgegentritt? stärke ich den Wert des anderen? erlebt er durch mich Respekt? erlebt er durch mich seinen Wert?
    darin liegt auch ein großes Geheimnis und zusammenfassen könnte man dieses gegenseitige Annehmen auch in dem Wort:
    “durch die Liebe des anderen werde ich zu der Person, wie ich von Gott gedacht bin“.
    Durch das Gebet schaffe ich dabei den Freiraum für den anderen.

Es schlossen sich viele Gedanken und Erfahrungen zum Thema Berufung an, in all seiner Vielfalt, wie eine Berufung erlebt werden kann.

Und es sind zwei Gebetsanliegen für die Homepage in unserer Runde aufgebrochen:

  1. Ein Gebetsanliegen für einen arbeitslosen Mann, dass er wieder Arbeit finden möge.
  2. und ein zweites, dass noch viel mehr Menschen in der Kirche und in den kirchlichen Ämtern die Schönheit der kirchlichen Lehre zur Ehe erkennen mögen und sie dann auch so weitergeben können.

Christoph Gaspari schloss noch einen Satz an diesen Bericht im Plenum an:

Wie schön und wichtig es ist, dass Christen unterschiedlichster Art und Herkunft zusammenkommen und sich austauschen, nicht über Missstände in der Kirche klagen, sondern konstruktiv arbeiten.